Dr. Storp operiert einen Grauen Star

Der Graue Star (med. Katarakt) ist eine Augenkrankung, bei der sich die Linse im Auge ganz allmählich eintrübt. Betroffene sehen ihre Umgebung unscharf und wie durch einen Nebelschleier, der nach und nach immer dichter wird. Meist nimmt auch die Blendempfindlichkeit deutlich zu.

Eine Katarakt lässt sich erfolgreich mit einer Operation behandeln. Mit allein in Deutschland über 650.000 Operationen jährlich ist das der häufigste chirurgische Eingriff überhaupt. Dabei wird die erkrankte Linse entfernt und durch eine sogenannte Intraokularlinse aus Kunststoff ersetzt. Dieser Eingriff erfolgt ambulant und dauert in der Regel nicht länger als zehn Minuten. Im Anschluss können Sie sofort wieder nach Hause gehen.

Sehfeldveränderung infolge eines Glaukoms

Der Grüne Star (Glaukom) ist eine verbreitete Augenerkrankung, die unbehandelt bis zur Erblindung führen kann. Auslöser ist in der Regel ein zu hoher Augeninnendruck, der den Sehnerv schädigt und dadurch eine allmähliche Einschränkung des Gesichtsfeldes verursacht. Dieses sogenannte Offenwinkelglaukom verläuft chronisch und bereitet keine Schmerzen. Es bildet etwa 90 % aller Glaukomerkrankungen und betrifft rund 1–2 % der Bevölkerung.

Sehfeldveränderung bei einer MakuladegenerationDie Makuladegeneration ist eine zumeist altersbedingte Erkrankung des Auges, weshalb sie auch altersbedingte Makuladegeneration (AMD) genannt wird. Dabei wird der zentrale Punkt der Netzhaut, die Makula bzw. der „Gelbe Fleck“, dauerhaft geschädigt. Im fortgeschrittenen Stadium können Betroffene nicht mehr scharf sehen. Sie sind jedoch weiterhin in der Lage, ihre Umgebung zu erkennen und sich im Raum zu orientieren.

Sehfeldveränderung infolge MakuladegenerationDie Makuladegeneration ist eine zumeist altersbedingte Erkrankung des Auges. Dabei wird der zentrale Punkt der Netzhaut, die Makula bzw. der „Gelbe Fleck“, dauerhaft geschädigt. Im fortgeschrittenen Stadium können Betroffene nicht mehr scharf sehen. Sie sind jedoch weiterhin in der Lage, ihre Umgebung zu erkennen und sich im Raum zu orientieren.

Sehfeldveränderung bei einer GlaskörperblutungDie diabetische Retinopathie ist eine gefährliche Erkrankung der Augennetzhaut, die durch Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ausgelöst wird. Unbehandelt kann sie bis zur Erblindung führen. Leider ist die diabetische Retinopathie nicht heilbar. Frühzeitig entdeckt ist es jedoch möglich, den Verlauf der Erkrankung abzuschwächen und manchmal sogar zu stoppen. Bereits eingetretene Augenschäden können dabei nicht rückgängig gemacht werden.

myopiesimulator_0So genießt der Normalsichtige die phantastische Aussicht im Monument Valley Nationalpark, Utah, USA, in der Abenddämmerung. (Leichte Unschärfen sind durch die JPEG-Bildkompression bedingt)