Ultraschallaufnahme des AugeninnerenSehstörungen können viele verschiedene Ursachen haben, die für den Arzt nicht immer sofort wahrnehmbar sind. Vor allem bei getrübter Linse, die einen Blick in das Auge verhindert, verwendet Dr. Storp zur Diagnose daher ein Ultraschall-Gerät. Diese sogenannte Augen-Sonografie ist eine sehr sichere Methode, um krankhafte Veränderungen im Innern des Auges rasch zu erkennen.

Während der Untersuchung wird die Ultraschallsonde von der Größe eines Stifts direkt an das Auge gehalten. Auf einem Monitor ist dann ein zweidimensionales Bild des Auges zu sehen. Dr. Storp kann damit sofort feststellen, ob sich beispielsweise ein Fremdkörper im Auge befindet, ein Tumor gebildet hat oder ob eine Netzhautablösung vorliegt. Die Augen-Sonografie selbst ist völlig ungefährlich und für die Patienten schmerzfrei. Dr. Storp führt sie sowohl in der Praxis am Steintor als auch im Prosper-Hospital durch.

Bei der Voruntersuchung sowie Operation des Grauen Stars wird ebenfalls Ultraschall eingesetzt. Vor dem Eingriff vermisst Dr. Storp in der Praxis das Auge und bestimmt auf diese Weise, welche Brechkraft die Kunstlinse benötigt. Während der Operation wird mithilfe eines starken Ultraschalls die zu entfernende Linse im Auge nebenwirkungsfrei zertrümmert. Sie kann anschließend durch einen sehr kleinen Schnitt abgesaugt werden, wodurch nur geringe Belastungen für die Hornhaut entstehen.

 

 



Es gibt einige Diagnosen, die nur mit der Augen-Sonografie zweifelsfrei erstellt werden können. Wenn bei Ihnen Sehstörungen auftreten, achten Sie daher darauf, dass Ihr behandelnder Arzt ein Ultraschall-Gerät benutzt!